Buddy.

Wie jeder andere auch in Deutschland bin ich mit Michael Herbig alias Bully aufgewachsen und habe meine Kindheit damit verbracht, den Schuh des Manitu, Lissy und der Wilde Kaiser und Traumschiff Surprise rauf- und runterzusehen, einfach, weil ich jedes Mal etwas Anderes genauso witzig fand oder aber, weil ich dabei immer so ein gutes Gefühl danach hatte. Bully war albern, 40 und nicht besonders hübsch anzusehen- und trotzdem war bzw. ist er ein Star.

Dann kam irgendwann die Meldung, dass Bully einen neuen Film macht- und Buddy schien von der Idee her gut zu wirken- ein Schutzengel, der das Leben eines reichen Schnösels auf den Kopf stellt. Vor allem weil die dazulaufende Sitcom mit Bully, Rick Kavanian und zahlreichen Gaststars eigentlich gut funktionierte und ich Bully immer noch machte. Und dann war ich gestern in Buddy und um ehrlich zu sein, war ich einerseits positiv, aber andererseits leider auch negativ überrascht.

 

GESCHICHTE

 

 Eddy Weber ist der Erbe der "Sprudel Factory" und ist trotz seiner vielen Partys, seinen unzähligen Frauengeschichten und dem großen Freundeskreis ein unbeliebter Kerl, der hinter seinem Rücken immer nur der Sprudelkaspar genannt wird. Zudem steht seine Firma kurz vor dem Bankrott, was den Herren aber nicht wirklich interessieren zu scheint. Doch auf einmal begegnet er Buddy- seinem Schutzengel, der ihn daraufhin so einen Monat lang ungefährt quält, weil Eddy partout nicht an seine Existenz glauben will. In Dauerschleife singt er alte Liebeslieder und Eddy glaubt den Verstand zu verlieren. Durch Zufall wird er dann noch von einem Auto überfahren und begegnet dabei Lisa, einer Ärztin in einem Pflegeheim, der ihr auf Anraten von Buddy den Hof macht und sich dabei auch wirklich in sie verliebt- und sie in ihn. Doch dann gäbe es noch den drohenden Bankrott seines Ladens, Eddys zweifelhafte Freunde und Ex-freundinnen sowie die Tatsache, dass Buddy plötzlich weg ist....

 

 Achtung SPOILER!

 

KRITIK

 Buddy ist ein warmherziger, liebenswürdiger Film und ich mochte ihn wirklich. Zwar ist es nicht wie bei Fack ju Göthe, wo ich wirklich die 118 min plus den Abspann da saß und mich nicht mehr einkriegte vor lachen, aber die Gags, die es gibt, sitzen und wirken natürlich und unkonstruiert, was vor allem an Alexander Fehling liegt. Ich hab zwar ihn nie in der Hauptrolle des Goethe gesehen, aber bereits hier zeigt er große Abwechslungskraft und erstaunliches Nervpotenzial, da er sich die meiste Zeit tatsächlich selbst im Wege steht. Eddy ist aber eine nach- und nach liebenswürdige Figur, der man das Happy- End  gönnt. Verdient hat sich Eddy das nach den unzähligen Verfolgungsfahrten und Actionszenen jedenfalls, die es in diesem Film en masse gibt, was leider nach einer Zeit lang nervt. Lisa selbst ist als bodenständige, einfache Frau ein Idealfrauentyp  und verbindet guten Charakter und gutes Aussehen mit leichter Hand. Die Liebesbeziehung zwischen den beiden, sich eigentlich sehr ähnlichen Charakteren ist auf jeden Fall sehr gut geraten und berührt sehr, vor allem da Eddy keine Möglichkeit auslöst, um Lisas Herz zu gewinnen und dabei immer sympathischer wirkt. Und auch die harte Schale fällt so langsam bei Lisa ab und herauskommt ein verletzlicher, nach Liebe suchender Mensch, sowie Eddy selbst.

Buddy selbst als Figur finde ich etwas enttäuschend- ich dachte, da kommt viel mehr von Bully selbst, da sein Schauspieltalent und Komikertalent ja zweifelsohne bekannt ist. Tja- hab ich wohl falsch gedacht. Außer Tanz- und Singeinlagen bietet Buddy nicht wirklich humoristisches Potenzial, sondern wirkt tatsächlich wie ein bemühter Schutzengel. Das ist zwar schön und gut, aber dadurch wirkt viel Potenzial verschenkt. Im großen und Ganzen hat dies der Film nämlich leider getan. Es fehlt einfach der Biss und der Zynismus in den meisten Fällen; auch wenn es oft so ist, dass Eddy gegen etwas rennt oder jemand von etwas herunterfliegt, ist der Film einfach zu lieb und nett und hätte etwas mehr Boshaftigkeit meiner Meinung nach vertragen. Die Story selbst ist leider auch vorhersehbar, da Bully als Regiesseur und Drehbuchautor nach Schema F bei romantischen Beziehungen gegangen ist und dadurch man als bekennende Romanzenliebhaberin wie ich etwas gelangweilt ist.

Was einerseits erfreut, andererseits aber auch enttäuscht, ist dass Bully nicht nur nach Schema F bei Romanzen generell nachgeht, sondern auch im Detail. Viele der Szenen, die sehr berührend wirken, haben ihre Herkunft in anderen Filmen. Die Szene am Flughafen ist 1 zu 1 kopiert von 10 Dinge, die ich an dir hasse, als Heath Leadger Julia Stiles auf dieselbe Art seine Liebe gesteht. Die Beziehung zwischen Lisa und Eddy selbst erinnert an die SChöne und das Biest, die Art, wie Sammy eingebaut wird, ist wie bei Crazy, Stupid, Love und das beste ist, der ganze Film erinnert stark an Wen die Geister lieben mit Greg Kinnear und Ricky Gervais. Dabei sieht ein Zahnarzt, gespielt von Ricky Gervais, plötzlich Geister nachdem er 10 min lang klinisch tot war. Ein toter Mann, gespielt von Greg Kinear, bittet den Zahnarzt darum, sich um seine lebende Frau zu kümmern und derern Hochzeit zu verhindern, woraufhin der Zahnarzt beginnt, sich um die Frau zu bemühen und sich in sie zu verlieben. Bei Buddy ist es genau andersrum- er sucht nach einem neuen Partner für seine Frau  Lisa (was an den Film "mein Leben ohne mich mit Mark Ruffalo erinnert) und verkuppelt Eddy und Lisa daraufhin miteinander und erscheint Eddy, als dieser nicht auf seine Zeichen reagiert. Zu diesen ganzen Kopierungen von Bully kommen auch noch Zitate, die sich Sammy und Hotte gegenseitig abfragen, was bei mir die Frage entstehen lässt, ob das alles von Bully wohlmöglich gewollt war. Wenn ja, okay- aber ich bin trotzdem enttäuscht. Weil dann hätte er wirklich bei den Parodien bleiben können- da war er doch immer gut drin :P

FAZIT

Zusammengefasst fand ich Buddy unterhaltsam, romantisch und schön- nur die vorhersehbare Story und das verschenkte Potenzial hat mich oft gestört bzw. die (un?)gewollten Verweise auf andere Filme, da diese oft nur Kopierungen enthielt. Highlight sind auf jeden Fall, was ich vergessen hab zu sagen, die Senioren im Altenheim, da sie die meisten Lacher hervorbringen- ich sag nur "Ich will wissen, wie es bei Pacman weitergeht!" :D-.

 

 

Sincerely,

 

Lux 

31.12.13 11:44

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen